Die Grünen und Unabhängigen ::: Bildung Familie Soziales

Innovative Bildungskonzepte | Familienfreundlichkeit

Reutlingen als ausgewiesener Schulstandort mit seinen breit gefächerten Schul- und Ausbildungsangeboten bietet gute Voraussetzungen für eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung im Schulbereich.

Der Ausbau einer familienfreundlichen Infrastruktur und die Schaffung von Räumen für junge Menschen sind Grundlagen für gesellschaftliche Teilhabe.

 

Kinder | Jugend | Familie

Zur Situation in der Kinderbetreuung | Eltern aus Gönningen melden sich zu Wort

 Mehr hier...

Am 2.2.16 besuchten uns (Fraktion Grüne und Unabhängige) Frau Beck und Frau Stumpf von der Elterninitiative Gönningen.

Die Elterninitiative Gönningen setzt sich für eine flexible und wohnortnahe Ganztagsbetreuung für Kinder von 0 bis 6 Jahren ein.

Momentan ist dies in Gönningen nicht möglich, da von Seitens der Stadtverwaltung der Bedarf nicht gesehen wird. Die Stadtverwaltung spricht von einem Bedarf von fünf Kindern. Dem widerspricht die Elterninitiative vehement. Laut einer eigenen Erhebung besteht z.Z. ein Bedarf von 53 Ganztagsplätzen. Eine Unterschriftenliste von 279 Unterstützerinnen und Unterstützern wird am 1. März vor der Gemeinderatssitzung abgegeben, um diesen Anspruch zu unterstreichen.

In Gönningen sind 170 Kinder, 80 unter 3 Jahren und 90 über 3 Jahre, gemeldet, Stichtag 31.12.2014. Gönningen verfügt über 4 Kinderhäuser bzw. Kindergärten, aber keine Einrichtung bietet derzeit eine zeitgemäße Ganztagsbetreuung an. Vor allem berufstätige Mütter sind gezwungen ihre Kinder in Ganztagseinrichtungen in anderen Stadtteilen oder in der Kernstadt unterzubringen, was mit langen Wegen, meistens mit dem Auto und erheblichem Zeitaufwand verbunden ist.

Die räumliche Kapazität ist Vorort mit den vier Einrichtungen vorhanden. Drei Einrichtungen stehen nachmittags leer und mindesten eine davon könnte mit überschaubaren Umbaumaßnahmen - Einbau einer Küche - für eine Ganztagsbetreuung hergerichtet werden.
Wir unterstützten die berechtigten Belange der Elterninitiative und werden uns dafür einsetzten, dass in Gönningen bei dieser Bedarfszahl eine Ganztagsbetreuung für von 0-6 Jahren eingerichtet wird.

Schule | Bildung

Zu Besuch bei der ersten Gemeinschaftsschule in Reutlingen

 Mehr hier...

Bild Zu Besuch bei der ersten Gemeinschaftsschule in Reutlingen

Am 15. Januar 2016 haben fünf Mitglieder der Gemeinderatsfraktion Grüne und Unabhängige gemeinsam mit einem Ortsvorstandsmitglied von Bündnis90/DieGrünen und unserem Landtagsabgeordneten Thomas Poreski die Eduard-Spranger-Schule besucht.

Der Schulleiter Herr Hochgreve berichtete uns über die aktuelle Situation an der Gemeinschaftsschule: die Schule werde sehr gut angenommen, 650 Schülerinnen und Schüler besuchen zur Zeit die Schule. Zu Zeiten des Hauptschulbetriebs stagnierte die Schülerzahl um die 400.

450 Kinder nehmen am Mittagsessen teil, dieses muss aus räumlichen Gründen im Dreischichtbetrieb durchgeführt werden. Das kann für die Schülerinnen und Schüler zu zeitlichen Engpässen im Stundenplan führen.

In zwei internationalen Vorbereitungsklassen können jeweils 24 Schülerinnen und Schüler ihre sprachlichen Defizite ausgleichen. 7% der Schülerinnen und Schüler haben einen sonderpädagogischen Förderbedarf. Es besteht eine Kooperation mit der Oberlinschule.

Unter den vielen Projekten an der Sprangerschule ist das „Schulhofprojekt" in Kooperation mit dem Umweltbildungszentrum Listhof hervorzuheben. Dort lernen die Kinder den verantwortlichen Umgang mit ihrer Umwelt. Dieses Projekt strahlt weit über die regionalen Grenzen hinaus, was der Besuch von Delegationen aus anderen Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet belegt.

Bei einem Rundgang durch das Schulgebäude hatten wir die Möglichkeit, einen Einblick in das „Lernatelier" zu bekommen, auch in eine Schulklasse zu schauen, die in den verschiedenen Lerngruppen ihren entsprechenden Kenntnissen individuell arbeiteten. Dabei können die Lehrkräfte individuell unterstützen und so die nächsten Lernschritte ermöglichen. Auf uns wirkte die Eigenständigkeit und Ruhe sehr positiv, mit der Schülerinnen und Schüler bei der Sache waren. Die Atmosphäre war sehr konzentriert, die Schüler arbeiteten in kleinen Gruppen unter Aufsicht eines Lehrers.

Das Prinzip der individuellen Leistugskontrolle und der Leistungsstufen gewährt eine optimale Förderung und aber auch Anforderung an die Schülerinnen und Schüler. Das System der Gemeinschaftsschule wird von Lehrern, Eltern und Schüler gut angenommen. Aber wie man sich denken kann läuft auch hier nicht alles reibungsfrei. So gibt es bei der räumlichen Situation noch sehr viel zu tun. In einzelnen Fachräumen müssen in den nächsten Jahren Modernisierungen vorgenommen werden. Wegen räumlicher Enge kann die gymnasiale Oberstufe nicht durchgeführt werden.

Ein großer Vorteil der Gemeinschaftsschule besteht nach Auffassung der Grünen und Unabhängigen darin, dass jede Schülerin und jeder Schüler individuell gefördert werden kann - somit kann ein optimaler Lernerfolg unabhängig von dem individuellen Hintergrund des einzelnen Kindes erreicht werden.

Fazit:

Wir waren sehr beeindruckt von der Lernatmosphäre und der Besuch hat uns darin bestärkt, uns weiter für die Gemeinschaftsschulen in Reutlingen an den Standorten Gerhard-Hauptmann-Schule/Hermann-Hesse-Schule im Storlach, Bildungszentrum Nord in Rommelsbach und an der Hoffmannschule in Betzingen einzusetzten.

Wir begrüßen es sehr, dass alle drei Standorte genehmigt sind und mit dem Schuljahr 2016/2017 mit jeweils einer ersten Klasse als Gemeinschaftschulen beginnen können. Das pädagogische Konzept steht an allen drei Standorten, die räumliche Situation ermöglicht diesen baldigen Beginn.

Die Aufgabe besteht jetzt darin, dort durch die weitere räumliche Entwicklung den qualitativ hochwertigen Unterricht zu ermöglichen. Gemeinderat und Verwaltung müssen hier als Schulträger in den kommenden Jahren die erforderliche Infrastruktur bereit stellen.

Wir werden uns im Gemeinderat in diesem Sinne einsetzen.

 

Mehr Information